Gruss der Gemeindekoordination – Februar 2024

Liebe Gemeindemitglieder,

mit dem Aschermittwoch am 14. Februar treten wir ein in die Fastenzeit mit dem Thema «Weniger ist mehr». Erneut steht die Klimagerechtigkeit im Fokus. Die Menschen, die am stärksten unter der Klimaerwärmung leiden, haben am wenigsten dazu beigetragen. Gegen diese Ungerechtigkeit engagieren wir uns, indem wir das Klima und somit die Menschen vor Katastrophen schützen. Individuelle Taten für Klimaschutz sind wichtig. Doch reicht es nicht, den persönlichen Lebensstil zu ändern und den eigenen ökologischen Fussabdruck damit zu verringern. Es braucht Wege, nachhaltiges Verhalten für alle zu ermöglichen und zur Norm zu machen. Die Zeit drängt: Halten wir zusammen, motivieren wir uns gegenseitig, und stärken wir uns im Guten, statt das Fehlende, Negative und Unmögliche anzuprangern. Dass ein «Weniger» an Konsum, Stress und Mobilität ein «Mehr» bezüglich Wohlbefinden, Achtsamkeit und Gerechtigkeit bedeutet, wird in der Zeit vor Ostern seit Jahrhunderten gelebt.

Der diesjährige Fastenkalender 2024, «Jeder Beitrag zählt», hält für jeden Tag eine Inspiration bereit und zeigt auf, wie wir uns engagieren und für eine gerechtere Welt einsetzen können, so wie Jesus dies seinerzeit vorgelebt hat.

Nutzen wir die Fastenzeit, um mit dem Herzen zu sehen, Konsumgewohnheiten zu überdenken und den inneren Kompass neu auszurichten. Wenn wir uns gemeinsam einsetzen und jede und jeder von uns einen Beitrag leistet, können wir vieles bewirken.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen bereichernden, genügsamen Einstieg in die diesjährige Fastenzeit mit der Erfahrung, dass weniger mehr sein kann – denn «jeder Beitrag zählt».

Mit herzlichen Segensgrüssen in den Monat Februar

Silvia Meier und Ulrike Teigeler

Veröffentlicht in Editorial Boni-Nachrichten.