Liebe Gemeindemitglieder

Wer aufbrechen und losgehen will, muss ein Ziel vor Augen haben, ein Ziel, für das es sich zu leben lohnt. Ich muss wissen, wo ich hin will, nur dann kann ich mich und meine Schritte entsprechend daraufhin ausrichten. Mark Twain, der amerikanische Schriftsteller, beschreibt in der ihm eigenen Art, was passieren kann: Als wir das Ziel aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen.“ Wer sein Ziel vor Augen hat, der kann gelassen sein, der braucht nicht zu hetzen, sondern kann zielstrebig seinen Schritt, sein Tempo finden. Ich brauche eine Vision, ein Bild einer anderen Wirklichkeit, für die es sich zu leben lohnt, eine Vision, die meinen Schritten eine Richtung gibt, die mich „ausrichtet“. Andrea Schwarz sagt dies mit folgenden Worten:

„Wenn du Gott vertraust, seiner Zusage glaubst, den nächsten Schrittwagst; ohne zu ahnen, wohin der Weg führt, ohne zu wissen, wie das Ziel heisst, nur von Hoffnung und Sehnsucht getrieben; dann wirst du achtsam bleiben, wach mit allen Sinnen suchen und sein, und dankbar für Zeichen und Worte und staunen darüber; wie sich Schritt für Schritt ein Weg ergibt, sich das Ahnen verdichtet, derBoden trägt und zum Quellgrund wird.“

Mit herzlichen Segensgrüssen in den Monat Februar 2020,

Ihre Silvia Meier, Gemeindeleiterin

Posted in Editorial Boni-Nachrichten.